Home > Vebego vitalisiert Arbeit und Pflege

Erfolgsgeschichte Gartenbauunternehmen

              

Attraktive Kombinationen im Grünbereich

Das Erfolgsrezept der Gartenbauunternehmen von Vebego? Intelligente Kooperation auf allen Ebenen. Kooperation einzelner Betriebe untereinander, Kooperation mit den Kunden wie beispielsweise Gemeinden und Wasserverbänden, aber auch unter Mitarbeitern mit unterschiedlichen Fachkenntnissen. Niel Cortenraad, Divisionsdirektor von Vebego, berichtet, wie Vebego ihre Ambitionen im Grünbereich auf ein höheres Niveau bringt.

Menschen mit einer Arbeitseinschränkung und die Pflege von Grünanlagen

„Unsere Aktivitäten im Grünbereich begannen vor zehn Jahren im Rahmen der Zusammenarbeit mit IBN, einem sozialen Unternehmen. Wir haben damals 50 % des Facility-Unternehmens übernommen. Dazu gehörte nicht nur eine Reinigungs- und Catering-Sparte, sondern auch der Gartenbau“, berichtet Niel Cortenraad. Vebego war zu dem Zeitpunkt bereits mit dem nachhaltigen Einsatz von Mitarbeitern mit einer Arbeitseinschränkung befasst und erkannte die Chance, auch im Gartenbaubereich Beschäftigungsmöglichkeiten für diese Gruppe zu schaffen, insbesondere im öffentlichen Sektor.

Niel Cortenraad erläutert: „Auf der einen Seite haben die Gemeinden die Aufgabe, den öffentlichen Raum zu pflegen und den Lebensraum zu erhalten. Auf der anderen Seite wollen die Gemeinden, dass Menschen mit geringen Chancen am Arbeitsmarkt, wie Langzeitarbeitslose oder Menschen mit einer Arbeitseinschränkung, am Arbeitsleben teilhaben, um unnötigen finanziellen Druck zu vermeiden. Oder, wie wir es lieber sehen: dass diese Menschen einen sinnvollen Beitrag liefern, von dem sie auch persönlich profitieren. Wir verknüpfen beide Anforderungen der Gemeinden miteinander, indem wir Menschen mit einer Arbeitseinschränkung für die Pflege von Grünanlagen einsetzen.“

Die Verknüpfung regulärer Gartenbauunternehmen mit sozialen Gartenbaubetrieben ergibt tolle Kombinationen

Kombinationen mit regulären Gartenbauunternehmen

Vebego signalisiert seit der Dezentralisierung von Gemeinden daneben auch widersprüchliche Anforderungen, so Niel Cortenraad: „Auf der einen Seite wollen die Gemeinden mit Menschen arbeiten, die mit einer Arbeitseinschränkung leben müssen, auf der anderen Seite suchen sie einen Partner, der alles für sie regelt. Beratung, Management und spezialistisches Fachwissen.“ Soziale Werkstätten sind nicht ausreichend zugerüstet, um diesem Wunsch zu entsprechen, und treten daher oftmals als Subunternehmer für andere Anbieter auf.

Darum hat Vebego sich in den vergangenen Jahren auf die Akquisition spezialisierter Gartenbauunternehmen konzentriert. Daraus sind schöne Kombinationen hervorgegangen. „Wir haben Ploegmakers, ein großes, reguläres Gartenbauunternehmen aus Veghel, mit IBN-Facilitair verknüpft. Ploegmakers bietet hochwertige Dienstleistungen an und verfügt über Spezialkenntnisse, beispielsweise im Hinblick auf den Einsatz von Maschinen. Für einen anderen sozialen Betrieb, Balanz Facilitair, haben wir Rooden Landscape Solutions aus Meerssen übernommen. Ein drittes Beispiel ist die Kombination von Axent Groen mit Hacron. Eine etwas andere Kombination in dieser Reihe, weil beide Firmen soziale Unternehmen sind. Axent ist allerdings aus einem regulären Betrieb hervorgegangen, und Hacron hat auch zuvor schon relativ spezialisierte Tätigkeiten übernommen, sodass beide Betriebe zusammen dann doch wieder über die erforderlichen Kenntnisse und Kompetenzen verfügen, um alle Aufgaben der Gemeinden ausführen zu können.“

Wenn Baumexperten ihre eigene Arbeit vorbereiten und hinterher den Arbeitsplatz wieder aufräumen müssen, wird ihre eigentliche Arbeitskraft vergeudet

Kluge Unterstützung von Spezialisten

Ein zusätzlicher Pluspunkt besteht laut Niel Cortenraad darin, dass Kooperationsverbände zwischen regulären und sozialen Unternehmen im Gartenbaubereich auch im beruflichen Alltag viele Vorteile bieten. „Ein schönes Beispiel, das aus einem unserer Betriebe stammt, ist die Zusammenarbeit zwischen spezialisierten Baumexperten und Menschen mit einer Arbeitseinschränkung. Baumexperte ist ein gefährlicher, spezialisierter Beruf. Der Baumexperte arbeitet in großer Höhe mit einer Kettensäge und verfügt über detaillierte Kenntnisse über Bäume, Krankheiten und Sägemethoden mit allem, was dazugehört. Wenn diese Baumexperten nun ihre eigene Arbeit vorbereiten und hinterher den Arbeitsplatz wieder aufräumen müssen, wird ihre eigentliche Arbeitskraft dadurch vergeudet. Bilden die Baumexperten zusammen mit Menschen mit geringen Chancen am Arbeitsplatz ein Team, ist das Problem damit auf elegante Weise gelöst.“

Menschen mit einer Arbeitseinschränkung spielen ganz selbstverständlich eine vollwertige Rolle, um Experten bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Für Menschen mit einer Arbeitseinschränkung bedeutet dies die uneingeschränkte Teilnahme am Arbeitsprozess, während sich die Baumexperten auf ihre eigentliche Tätigkeit konzentrieren können, sodass sie als Team im gleichen Zeitraum exponentiell mehr Arbeit verrichten können. Das Konzept des nachhaltigen Einsatzes von Mitarbeitern klinkt einfach, ist es nach Aussage von Niel Cortenraad jedoch keineswegs. „Kombinationen wie diese sind nicht immer und überall möglich. Es geht letztendlich darum, die Tätigkeiten im Rahmen der Pflege von Grünanlagen in kleinere Aufgaben aufzuteilen, um diese dann auf intelligente Weise zu verteilen. Menschen mit einer Arbeitseinschränkung bekommen dadurch ganz selbstverständlich eine vollwertige Rolle, um Experten bei ihrer Arbeit zu unterstützen.“

Vebego berät über Social Return

Das Beispiel mit den Baumexperten ist nur eines von vielen. Niel Cortenraad sieht viele Vorteile in dieser Art des „Job-Carvings“, also des Aufspaltens von Funktionen und Aufgaben, um auf diese Weise neue Funktionen für Menschen mit geringen Chancen am Arbeitsmarkt zu schaffen. „Einerseits müssen wir auf intelligente Weise die richtigen Auftraggeber und Aufträge ausfindig machen, andererseits müssen wir auch auf die Details achten, damit die richtigen Leute an der richtigen Stelle eingesetzt werden können. Damit sie den Experten Arbeit aus der Hand nehmen. Unternehmen sollten jedoch auf keinen Fall unterschätzen, wie viel zusätzliche Betreuung und Unterstützung Menschen mit einer Arbeitseinschränkung benötigen. Das ist wirklich eine eigene Spezialität.“

Konkret suchen wir nach Lösungen, bei denen der Einsatz von Menschen mit einer Arbeitseinschränkung keine Hürden aufwirft, sondern allen Beteiligten eine sinnvolle Beschäftigung bietet.

Da Vebego in den vergangenen Jahren zahlreiche Erfahrungen im Bereich der sozialen Beschäftigung im öffentlichen Sektor sammeln konnte, wenden sich inzwischen immer mehr Gemeinden an das Unternehmen, um sich beraten zu lassen. Niel Cortenraad dazu: „Wir denken beispielsweise bei großen Infrastrukturprojekten mit, die unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit ausgeschrieben werden, um dem Social Return Inhalt zu verleihen.

Konkret suchen wir nach Lösungen, bei denen der Einsatz von Menschen mit einer Arbeitseinschränkung keine Hürden aufwirft, sondern allen Beteiligten eine sinnvolle Beschäftigung bietet. In vielen Fällen ist dies im Bereich der Pflege von Grünanlagen möglich. Wir denken aber auch bei anderen Lösungen mit. Zum Beispiel im Bereich der Verkehrslenkung, bei Tätigkeiten im Catering-Bereich und bei Aufräumarbeiten in Baucontainern.“

Zukunftsambitionen im Grünbereich

Auch in unseren Betrieben gibt es noch viel Platz für Ambitionen, berichtet Niel: „Wir wollen unsere Kenntnisse und unsere Erfahrungen im Rahmen gezielter Akquisitionen noch weiter ausbauen. Daneben sehen wir weitere Möglichkeiten, wenn wir die Wertesäule noch mehr verschieben, indem wir Gemeinden, Provinzen und Wasserverbände über Aspekte wie die intelligente Einrichtung und Verwaltung des Lebensumfeldes des Menschen beraten. So erfüllen wir nicht nur eine bedeutendere Rolle als Partner, sondern können wir auch im Hinblick auf den nachhaltigen Einsatz von Menschen mit einer Arbeitseinschränkung einen noch wichtigeren Part übernehmen.“

Der offizielle Jahresbericht 2017 der Vebego International N.V. wurde in niederländischer Sprache verfasst und dieses Dokument stellt die deutsche Übersetzung davon dar. Diese Übersetzung wurde mit äusserster Sorgfalt erstellt, hat jedoch keinerlei offiziellen Stellenwert und somit können daraus keine Rechte abgeleitet werden.